Botschafter

Konstantin Alexander Wecker ist ein politisch und sozial engagierter deutscher Musiker, Liederschreiber, Komponist, Schauspieler und Autor. Er gilt als einer der bedeutendsten deutschen Liedermacher.


Milo Rau ist ein politisch und gesellschaftlich engagierter Schweizer Regisseur, Dramatiker, Essayist und Wissenschaftler. Mit seinen Werken wie Kongo Tribunal, Oreste in Mossul, The New Gospel und der Film- und Diskussionsreihe School of Resistance setzt sich Milo Rau für die Menschenrechte ein.


Yvan Sagnet ist ein italienischer Aktivist, der sich für die Menschenrechte von Migranten einsetzt. Seine Organisation NoCap (no caporaloto) holt Migranten aus den von der Mafia kontrollierten Ghettos, in denen schätzungsweise 500.000 Menschen fernab der Zivilisation unter erbärmlichen und unwürdigen Bedingungen leben und als Erntehelfer für die italienische Landwirtschaft ausgebeutet werden. Yvan Sagnet bietet den Menschen faire Arbeitsverträge, angemessenen Wohnraum und Hilfe bei ihrer Integration. Seine Arbeit ist notwendig, weil die europäische Asyl- und Integrationspolitik die Menschenrechte missachtet und auf Verteidigung und Abschreckung ausgerichtet ist. NoCap ist heute ein weit verbreitetes ethisches Label für ausbeutungsfreie italienische Agrarprodukte. Im Februar 2017 wurde er von Präsident Sergio Mattarella zum Ritter des Verdienstordens der Italienischen Republik ernannt. Damit wird sein Engagement gegen die moderne Sklaverei in der Landwirtschaft auf eindrucksvolle Weise gewürdigt.

In Milo Raus Film “DAS NEUE EVANGELIUM” spielt Yvan Sagnet den schwarzen Jesus. Der Film verbindet die Passionsgeschichte mit der aktuellen Situation der Menschen in Südeuropa durch einen Aufstand der Würde.


Heini Staudinger, hat in Schrems/Waldviertel mit seiner Firma GEA eine gemeinwohlorientierte Schuh-, Textil- und Möbelproduktion aufgebaut und bietet im strukturschwachen Waldviertel Arbeitsplätze im Handwerk auch für benachteiligte Menschen und Migrant*innen. Mit der kreativen Finanzierung seiner Projekte legte er sich erfolgreich mit der österreichischen Finanz- und Bankenaufsicht an. In seiner Jugend machte er während seiner Reise mit dem Moped durch Afrika viele positive Erfahrungen mit den Menschen und erlebte Gastfreundschaft, die bis heute sein Leben prägt. Seine Stiftung “Heini Staudinger für Afrika” unterstützt zahleiche soziale Projekte in Afrika.

Kommentare sind geschlossen.